Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Über Tee

Hier finden Sie einige Informationen über Tee im Allgemeinen. Die wichtisten Tee-Sorten sind:

SCHWARZTEE

Schwarztee ist die Pflanze Camelia sinensis, die fermentiert zum bekannten Schwarztee wird.

Gut zu wissen: Tee-Koffein ist im Gegensatz zu Kaffee-Koffein verträglicher, weil das Koffein im Tee an Gerbstoffe gebunden ist, welche die Wirkung verzögern. Der Körper muss so nicht gleich eine geballte Ladung Koffein verarbeiten. Dadurch macht Tee-Koffein auch länger wach. Schwarztee kann noch mehr als aufputschen. Die sekundären Pflanzenstoffe Katechine und Theaflavine wirken kreislaufunterstützend und vermindern schädliche freie Radikale im Körper, Theophyllin und Theobromin haben unter anderem eine anregende Wirkung auf die Atmung, die Herztätigkeit und die Blutgefässe. Allerdings profitiert davon mehr, wer den Tee pur trinkt. Milch neutralisiert einen Teil des heilsamen Effekts.

Zubereitung: Ein schwarzer Tee, der allein der Anregung dient und darum seine Gerbstoffe behält, braucht nach dem Aufgießen lediglich drei Minuten. Zieht man allerdings den beruhigenden Aspekt vor, dann sollte man der Brühphase mindestens fünf Minuten gönnen. Erst danach haben sich sämtliche Gerbstoffe aufgelöst und der gewünschte Effekt stellt sich ein.

Quelle: Drogistenstern

GRÜNTEE

Grüntee stammt wie der Schwarztee von der Pflanze Camelia sinensis, hier werden die Blätter jedoch nicht fermentiert

Gut zu wissen: Für die Gesundheit am besten ist der grüne Tee. Er punktet mit seinem hohen Anteil an Katechinen. Weiter enthält Grüntee Koffein und reichlich Vitamine. Zum einen die B-Vitamine, die eine grosse Rolle im Stoffwechsel spielen, zum anderen Vitamin C, das beispielsweise die Zellaktivität stimuliert und das Immunsystem unterstützt.

Zubereitung: Nicht einig ist sich die Teegemeinschaft über die beste Aufgiesstemperatur. Manche sagen, Grünteeblätter sollten bei einer Wassertemperatur von 100 Grad zwei bis vier Minuten ziehen. Das löst gesundheitsfördernde Stoffe heraus. Auf geschmacklicher Ebene rät man bei grünem Tee aber zu kalkarmem Teewasser, das beim Aufgiessen nicht heisser ist als 80 Grad. So wird der Tee weniger herb und bitter. Zudem hat er fast ebenso viele gesundheitliche Vorteile.

Tipp: Fügen Sie grünem Tee einen Spritzer frische, unbehandelte Zitrone hinzu. Vitamin C schütze die Katechine im Blutumlauf länger vor Zerfall. Weiter besitzen Grün- wie auch Schwarztee Mineralstoffe und Spurenelemente. Darunter Fluor, Zink, Kalzium und Kalium. Diese regen den Stoffwechsel an und halten ihn in Gang.

Quelle: Drogistenstern

KRÄUTER- UND ROOIBOS-TEE

Gut zu wissen: Auch Kräutertees sind sehr gesund. Kräutertee besteht aus getrockneten Pflanzenteilen verschiedener Kräuter wie Pfefferminze, Thymian oder Salbei. Da Kräutertees kein Koffein enthalten, eignen sie sich hervorragend für Kinder, auch vor dem Schlafengehen. Zwei Liter Kräutertee pro Tag sind völlig unbedenklich.

Vor allem der vitaminreiche Rooibos-Tee eignet sich gut als Dauergetränk. Dieser enthält nur wenige Gerbstoffe, die vom Körper manchmal schwer abgebaut werden und verstopfend wirken können. Das macht ihn bekömmlich.

Je nach Zutaten schmecken Kräutertees anders, und auch die Wirkung auf Körper und Geist hängt von den jeweiligen Kräutern ab.

Zubereitung: Die Zubereitung von Kräutertee ist je nach Ziel unterschiedlich. Grundsätzlich macht man am besten einen Aufguss. Dazu ein bis zwei Teelöffel Kräuter oder den Beutel in die Tasse geben und mit kochendem Wasser übergiessen. Für eine heilende Wirkung rund zehn Minuten ziehen lassen damit die gesundheitsfördernden Stoffe in den Aufguss übergehen.

Quelle: Drogistenstern, ms

FRÜCHTETEE

Gut zu wissen: Früchtetees bestehen je nach Sorte aus Früchten, Blättern oder Blüten. Es gibtsie in den verschiedensten Variationen. Meistens bestehen sie aus einer Grundmischung wie Apfel, Hagebutte und Hibiskus. Manchen Menschen wiederstrebt der säuerliche Geschmack, den viele Früchtetees an sich haben. Sorten ohne Hagebutte und Hibiskus lösen meistens das Problem. Im Teehaus finden sich Früchtetees unter anderem mit Beeren, Apfel und Birnenstücken. Sie schmecken süss, ganz ohne Zucker. Nach längerer Ziehzeit setzt sich bei solchen Mischungen die fruchtige Süsse immer mehr durch.

Zubereitung: Pro Liter sind 15 bis 25 Gramm Früchte bei etwa acht Minuten Ziehzeit empfehlenswert. Da Früchtetee kein Koffein enthält, ist er für Gross und Klein zu jeder Tages- und Nachtzeit geniessbar.

Quelle: Dogistenstern, ms

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.